Hauptinhalt

News

News | 06.09.2011 | 14:48

Spielend zurück zur guten alten Zeit

Berufsschüler der Gutenbergschule entwickeln Brettspiel für Senioren - Wird an alle Seniorenheime verteilt

"Die guten alten Zeiten" vorgestellt und gleich mit den Heiminsassen und Pfleger Philipp mitgespielt haben gestern (v.r.) Landesrat Richard Theiner und Direktor Alfons Steiner"Die guten alten Zeiten" vorgestellt und gleich mit den Heiminsassen und Pfleger Philipp mitgespielt haben gestern (v.r.) Landesrat Richard Theiner und Direktor Alfons Steiner

Ein Quiz, das die früheren Lebenswelten der älteren Menschen in Erinnerung ruft, hat die Gutenberg-Berufsschule für Senioren in Seniorenheimen geschaffen. Soziallandesrat Richard Theiner hat das Spiel gestern im Terlaner Seniorenheim Pilsenhof vorgestellt und gleich mit den Heimbewohnern ausprobiert. "Die gute alte Zeit" sei ein interessantes Gesellschaftsspiel und eine Art Training, um auch im hohen Alter geistig in Bewegung zu bleiben, findet Soziallandesrat Richard Theiner.
Nicht nur er hat gestern bei der Vorstellung des Spiels fleißig mitgerätselt, sondern auch Direktor Hartwig Gerstgrasser von der Landesabteilung deutsche Berufsschule, Norbert Bertignoll, der Präsident des Verbandes der Seniorenheime, Klaus Gruber, der Präsident des Altenheimes Pilsenhof und Direktor Alfons Steiner von der Landesberufsschule für Handel und Grafik "Johannes Gutenberg".
Mit seniorengerechten Kegeln wird im Gesellschaftsspiel am übersichtlichen Spielplan weiter gefahren, und mit großen Würfeln werden die einzelnen Quizfragen ausgelost. Die Fragen sind in allen drei Landessprachen gestellt und drehen sich um Sprichwörter, Religion, Berufe und Brauchtum früherer Zeiten. Nicht zu allen Fragen werden übrigens die entsprechenden Antworten mitgeliefert. Einige offene Fragen wie z. B. "Trugen frühere alle Verheirateten einen Ehering" sollen zum Erinnerungs- und Erfahrungsaustausche zwischen den Spielern anregen. Jeder kann erzählen, wie die abgefragte Situation zu seiner Zeit bzw. in seiner Familie oder Nachbarschaft war.
"Das Spiel ist ein wertvoller Beitrag von jungen Leuten für ältere", sagt Theiner.
"Den Berufsschülern ist es in mühsamer Kleinarbeit und nach einigen Testläufen in Altersheimen gelungen, ein Spiel zu entwickeln, das ganz auf ältere Menschen abgestimmt ist", lobte Schuldirektor Alfons Steiner. Bis jetzt wurden 300 Stück des Spieles hergestellt. Sie werden nun an Südtirols Seniorenheime verteilt. "Rechtzeitig zum Tag der offenen Tür am 1. Oktober in allen Heimen können Heimgäste und Besucher gemeinsam das Spiel "Die gute alte Zeit" ausprobieren", kündigt Präsident Bertignoll an.

 

(GP)